Mittelstandsmarkt bietet Ratingagenturen neue Perspektiven

-
09. Dezember 2010
-
Von Stefan Hirschmann

Unternehmen können künftig bereits ab einem Anleihevolumen von 10 Mio. ? und einem Mindest-Rating von 'BB' als Kapitalmarktneuling die Börse Düsseldorf für ihre Emissionen nutzen. Grundsätzlich ist bei Anleihen und bei Aktienemissionen ein Listing im regulierten Markt oder im Freiverkehr möglich. Die Bonitätsanalysen sollen primär auf den Mittelstand spezialisierte Ratingagenturen besorgen. Creditreform und die Euler Hermes stehen bereits in den Startlöchern.

KÖLN, 9.12.2010. Mit der närrischen Auferstehung des Erzschelms Hoppeditz läuten in Düsseldorf Jahr für Jahr am 11.11. pünktlich um 11:11 Uhr tausende Narren und ihre Gesinnungsgenossen auf dem Rathausvorplatz den Karneval ein. Der Hoppeditz erscheint dann am Rathaus der wartenden Menge, hält mit gewohnt spitzer Zunge seine Rede und fordert den Oberbürgermeister zum närrischen Wortgefecht. Für die rheinischen Karnevalisten bedeutet dieses Datum der Aufbruch in die neue Session.

Die Börse Düsseldorf hat sich dieses Datum ? wohl eher unbewusst und selbstredend ohne karnevalistischen Hintergrund ? ausgesucht, um ebenfalls den Aufbruch in ein neues Segment kundzutun. Ziel ist die Einführung und Etablierung eines Börsensegments für den Mittelstand. Die Finanzierung mittelständischer Unternehmen über die Börse führt bislang bekanntlich eher ein Schattendasein. Doch die Marktbedingungen für kapitalsuchende Unternehmen haben sich geändert. Das Zinsniveau ist niedrig und Investoren suchen nach Anlagemöglichkeiten. Gleichzeitig scheint die Versorgung mit traditionellem Fremdkapital per Bankkredit nicht mehr so einfach zu sein. Banken sind risikosensitiver geworden und müssen sich zudem noch auf die kommenden Anforderungen von Basel III und eine schärfere Regulierung einstellen. Mittelständler schauen sich daher schon heute auf dem Markt um und entdecken zunehmend den öffentlichen Kapitalmarkt für sich. Sie erkennen neue Finanzierungsquellen und sehen z.B. die Möglichkeit, ihre Unabhängigkeit zu vergrößern. Ein Indiz hierfür sind Unternehmensanleihen, die zunehmend auch auf Nachfrage bei privaten Investoren treffen.

?Unter dem Dach unseres Mittelstandsmarktes können kapitalmarktfähige Unternehmen neue Aktien oder Anleihen bei Anlegern platzieren, die interessante Investitionsmöglichkeiten suchen. Die Unternehmen können unseren breiten Marktzugang über die Börsensysteme nutzen und eine Emission auch ohne Bank durchführen. Umgekehrt ist jede Bank oder Sparkasse in der Lage, Kaufaufträge ihrer Anleger für Emissionen des Mittelstandsmarktes auszuführen?, so Dirk Elberskirch, Vorsitzender des Vorstandes der Börse Düsseldorf AG. Schon länger engagiert sich sein Haus für den Mittelstand. Aktienemissionen, wie z.B. von Solarworld, Biofrontera oder Murphy & Spitz Green Capital, aber auch Anleiheemissionen wie die von WGF und Schneekoppe sind hier erfolgreich durchgeführt worden. Seit acht Jahren spielt das Finanzierungsthema bei den NRW-Mittelstandstagen der Börse eine zentrale Rolle.

Unternehmen können künftig bereits ab einem Anleihevolumen von 10 Mio. ? und einem Mindest-Rating von 'BB' als Kapitalmarktneuling die Börse Düsseldorf für ihre Emissionen nutzen. Grundsätzlich ist bei Anleihen und bei Aktienemissionen ein Listing im regulierten Markt oder im Freiverkehr möglich. Zum Start des Segments dürfte der Schwerpunkt im Freiverkehr liegen. Weiteres Potenzial könnte sich aus auslaufenden Standard-Mezzanine-Programmen, beispielsweise in Form von Nachranganleihen zur Verbesserung der Eigenkapitalsituation der Unternehmen ergeben. Begleitet werden die Unternehmen durch von der Börse zugelassene Kapitalmarktpartner, die bereits Erfahrungen mit Kapitalmaßnahmen haben und über eine unzweifelhafte Reputation verfügen.

?Wir sind bereits auf großes Interesse bei potenziellen Kapitalmarktpartnern gestoßen. Gelungen ist dies durch Offenheit, kurze Wege und schnelle unternehmerische Entscheidungen ? wir funktionieren wie der Mittelstand selbst.?, so Elberskirch vor Mitgliedern des International Bankers Forum (IBF) in Düsseldorf. Die Organisation durch die Börse Düsseldorf bietet den offiziellen, rechtlich abgesicherten und vertrauenswürdigen Rahmen. Die Transparenz im neuen Segment wird hergestellt durch die Einreichung BaFin-gebilligter Verkaufsprospekte, verpflichtender Ratings und deren jährliche Erneuerung für Kapitalmarktneulinge.

Die Bonitätsanalysen sollen primär auf den Mittelstand spezialisierte Ratingagenturen besorgen. Die Creditreform Rating AG und die Euler Hermes Rating GmbH stehen bereits in den Startlöchern, denn die Börse Düsseldorf legt Wert auf eine ordentliche Registrierung durch die BaFin. Euler Hermes (EU-weit) und Creditreform (als ECAI) können diese Anerkennung vorweisen. Grundlage ist die EU-Verordnung über Ratingagenturen, die im Oktober vergangenen Jahres in Kraft getreten ist. Durch die Verordnung werden Ratingagenturen einer staatlichen Aufsicht unterstellt sowie strengen Verhaltens- und Organisationsregeln unterworfen. So dürfen registrierte Agenturen nicht gleichzeitig Beratungs- und Ratingdienstleistungen für ein Unternehmen erbringen. 

In dieser Kombination soll der neue Mittelstandsmarkt für private und institutionelle Anleger einen Weg eröffnen, sich über Neuemissionen mittelständischer Unternehmen zu informieren und diese zu kaufen. Die einfache Zeichnungsabwicklung über das Börsensystem Xontro, an das alle Kreditinstitute angeschlossen sind, erleichtert den Zugang. Privatanlegerfreundlich ist auch, dass die kleinste Einheit der Anleihen nicht größer als 1.000 Euro sein darf. Dies macht auch kleinere Anlagebeträge möglich und unterstützt die spätere Handelbarkeit an der Börse.