Risiken und Strategien im Retailgeschäft der Zukunft

-
14. November 2012
-
Von Stefan Hirschmann

Die Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Geschäftsmodell in der deutschen Kreditwirtschaft haben sich nachhaltig verändert, denn das Wettbewerbsumfeld ist extrem dynamisch geworden. Die meisten Bankmanager sehen aber die Branchenregulierung als größte Herausforderung für die kommenden drei Jahre. Vor allem Basel III und MaRisk machen ihnen zu schaffen.

DÜSSELDORF, 12.11.2012. Die Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches Geschäftsmodell in der deutschen Kreditwirtschaft haben sich nachhaltig verändert, denn das Wettbewerbsumfeld ist extrem dynamisch geworden. Eine Vertrauenkrise auf Seiten der Kunden und zunehmende Konkurrenz von außen, etwa durch Zahlungsverkehrsanbieter wie Paypal oder Sofortüberweisung.de, setzen das Bankmanagement zusätzlich unter Druck. Doch 94 Prozent der Entscheider in Kreditinstituten sehen die Bankenregulierung als größte Herausforderung für die kommenden drei Jahre. Vor allem Basel III und MaRisk machen ihnen zu schaffen. Durch die strengeren Auflagen der Regulierer müssen fast ebenso viele Kreditinstitute ihre IT und ihre Geschäftsprozesse stärker standardisieren. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert. Unter den Herausforderungen durch stärkere Regulierung hat vor allem Basel III an Bedeutung gewonnen. Die nach der Finanzkrise deutlich verschärfte Richtlinie steht nun kurz vor ihrem Inkrafttreten zum Jahresbeginn 2013. Damit jedoch noch nicht genug. Die Branche sieht sich einem ganzen Strauß von Regulierungen und Gesetzen gegenüber. Die Überarbeitung der MaRisk sowie die Einführung von SEPA und MiFID II ziehen ebenfalls einen erhöhten Investitions- und Anpassungsbedarf nach sich.

?Das regulatorische Umfeld gefährdet die Planungssicherheit im Unternehmen?, sagt auch Franz Josef Nick (Foto), Vorstandsvorsitzender der Targobank AG & Co. KGaA. Die Abhängigkeit im Risikomanagement von finanzmathematischen Modellen erzeuge neue Risiken. ?Computermodelle, die auf der Vergangenheit beruhen, werden nicht den gesunden Menschenverstand ersetzen können?, so Nick vor Mitgliedern des Düsseldorfer Finanz Forums (DFF). Der Aufwand, Regularien vollumfänglich gerecht zu werden, werde merkbar größer. ¨Die Targobank ist relativ einfach strukturiert, doch allein der Geldwäschebericht hat bei uns einen Umfang von 100 Seiten. Wo soll das noch hinführen?¨, fragt Bankmanager Nick. Künftig werden sich die Erträge im Retailgeschäft nur noch über Verdrängung im Markt steigern lassen. Mit dem Eintritt in das Autofinanzierungsgeschäft erschließt die Targobank zusätzlich ein neues Geschäftsfeld, das Ende 2013 mit einem Fokus auf dem Finanzierungsmarkt für Gebrauchtwagen erste Früchte tragen soll. ?Ïch glaube weiterhin ans Multikanalsystem?, sagt Nick. 67 % aller Kunden der Targobank wollen gemäß regelmäßig durchgeführter Markterhebungen mehr als nur einen Kanal für die Interaktion zwischen Bank und Kunde. Elf Filialneueröffnungen allein im Jahr 2012 verzeichnet die Targobank deshalb, 2013 sollen weitere zehn hinzukommen. ¨Wir sind eine Filialbank mit Internet, investieren in Onlinekanäle und bauen die mobile Beratung aus¨, so Nick im Düsseldorfer Industrieclub. ¨Ich glaube nicht, dass die alleinige Zukunft der Bank im Internet liegt. Das Filialgeschäft wird auch in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen¨, sagt Kreditexperte Nick. Die Kundenzufriedenheit sei dabei der Schlüssel für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Kunden achteten wieder mehr auf Leistung und Qualität und seien auch bereit, dafür einen angemessenen Preis zu bezahlen. Auf der anderen Seite habe die Bank massiv in Schulungen und Beraterqualifizierungen investiert. Alle Mitarbeiter in der Vermögensverwaltung seien zwischenzeitlich von der Frankfurt School of Finance & Management zertifiziert. Die Leistungsmessung und Incentivierung der Vertriebsmitarbeiter orientiere sich an den drei gleichberechtigten Säulen Qualität, Verkauf und Wachstum. Mittlerweile gebe es auch keine Bindung mehr an hauseigene Produkte, sondern eine unabhängige und objektive Fondsauswahl. In diesem Segment nehme die Kundenberatung rund 70 % der Arbeitszeit der entsprechenden Bankmitarbeiter ein. Diese strategische Ausrichtung trifft offenbar den Nerv der Zeit, denn Anleger wünschen sich von ihrem Vermögensverwalter eine dauerhafte und unabhängige Kundenbetreuung durch einen festen Ansprechpartner. Dies ergab jüngst eine Umfrage des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV). Auch der Wunsch nach einer konzernunabhängigen Beratung frei von Interessenskonflikten steht offenbar ganz oben auf der Agenda. Vor dem Hintergrund der andauernden Finanzkrise und der unzureichenden Beratungsleistungen einiger Banken in der Vergangenheit hat das Thema Unabhängigkeit und Honorarberatung demnach nichts an Bedeutung eingebüßt. Es steht für viele Anleger ? nach wie vor ? im Mittelpunkt des Entscheidungsprozesses hinsichtlich ihrer Vermögensanlage. Die Investitionen sollen sich schon bald auszahlen. ?Je höher die Kundenzufriedenheit ist, desto höher wird auch der Ertrag sein?, sagt Targobank-Chef Nick.

 

 

Quelle: Steria Mummert Consulting, VuV; Foto: Targobank