SREP-Leitlinien – DK hält Aufwand für zu hoch

ERM
-
07. Februar 2018
-
Redaktion RISIKO MANAGER

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), Interessenvertretung der fünf kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände, erachtet in ihrer aktuellen Stellungnahme die Integration der Anforderungen an Stresstests, die die Aufsicht betreffen, und die Aufnahme von Regelungen zur Kapitalempfehlung (Pillar 2 Guidance – P2G) in die SREP-Leitlinien grundsätzlich für sinnvoll. In ihrer Stellungnahme regt die DK dennoch verschiedene Anpassungen und Klarstellungen an, u. a. in Bezug auf die Ausgestaltung der P2G.

Die DK begrüßt, dass die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) einige Anregungen aus der vorangegangenen Konsultation übernommen hat, kritisiert aber auch, dass wichtige Punkte nicht berücksichtigt wurden. So sieht die DK den Detaillierungsgrad der Anforderungen für institutsintern durchzuführende Stresstests zu hoch und hält den damit verbundenen Mehraufwand bei den Banken für unangemessen.

 

Artikelbild: ©wutwhanfoto – istockphoto.com