Zentrales Auslagerungs-management nach der MaRisk-Novelle

-
19. Februar 2018
-
Von Claudia Dölker, Stefan Wendt

Banken und Finanzdienstleister stehen bei ihren Auslagerungen vor einem radikalen organisatorischen Umbruch. Mit der angekündigten MaRisk-Novelle adressiert die Aufsichtsbehörde BaFin die zwingende Anforderung zur Einrichtung eines Zentralen Auslagerungsmanagements (kurz: ZAM), das vor allem koordinierende und überwachende Aufgaben einnehmen soll. Für die auslagernden Institute stellt sich hier vor allem die Frage, ob und inwieweit beispielsweise bereits bestehende und übergreifend agierende Organisationseinheiten zur Steuerung und Kontrolle von Auslagerungen und Dienstleistern die Anforderung erfüllen oder nicht.

Auch wenn IT-Bereiche im Banken- und Finanzdienstleistungsumfeld erfahrungsgemäß die höchste Auslagerungsquote und damit über umfangreiche Erfahrungen und Kompetenzen verfügen, bleibt die organisatorische Zuordnung des neuen ZAM zunächst offen, soll es doch für alle Fachbereichsauslagerungen künftig verantwortlich sein.

Das Bestreben der Banken nach Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung wurde von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (kurz: BaFin) zum Anlass genommen, ihre Mindestanforderungen an das Risikomanagement (kurz: MaRisk) zu reformieren. Diese liegen zurzeit im Konsultationsentwurf vom 18. Februar 2016 als 5. Novellierung vor. Mit ihrer Veröffentlichung ist noch in 2017 zu rechnen. 

Die BaFin zeigt einmal mehr, dass sie ihren Prinzipien treu bleibt und ihr primärer Fokus unverändert auf dem Risikomanagement liegt. Sie nimmt zahlreiche Anforderungen auf, die sie bereits seit geraumer Zeit empfiehlt und somit von der BaFin „gelebte Realität“ sind. Sie bezieht sich dabei auch auf das Baseler Papier BCBS 239, das die Risikoberichterstattung und die Risikoaggregation behandelt. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich überwiegend mit den Auswirkungen des neuen Erfordernisses, ein sogenanntes Zentrales Auslagerungsmanagement einrichten zu müssen.

(...)

[Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Fachzeitschrift RISIKO MANAGER 02/2018. Die Ausgabe ist seit dem 31. Januar 2018 lieferbar und kann auch einzeln bezogen werden.]

Autoren:

Claudia Dölker und Stefan Wendt, microfin Unternehmensberatung.

Artikelbild: ©shansekala - iStockphoto.com